Home
 

Komponisten:

Berthold Hummel — mein Kompositionslehrer in den 60er Jahren

Max Reger

Tschaikovski und "das mächtige Häuflein"

Ralph Vaughan Williams

 

Interpreten:

Anat Czarny, Mezzopopran aus Israel

Asmik Grigorian, Sopran aus Litauen

Dalia Kuznecovaitė, Geigerin aus Litauen

Hanna-Elisabeth Müller, Sopran aus D

Philippe Sly, Bassbariton aus Kanada

Arcis Saxophonquartett
 

Künstlerporträts in
Wikipedia und Youtube

 

Rezensionen:

Hanna-Elisabeth Müller: Traumgekrönt
Lieder von Strauss, Schönberg, Berg

Lieder und Duette von Spohr, Mendelssohn-Bartholdy und Hensel
gesungen von Felicitas und Judith Erb

Richard Strauss: Der Rosenkavalier
Dutch National Opera, Amsterdam, 2015

Lena Belkina: Classic Vienna
Arien von Mozart, Gluck und Haydn

 

Außergewöhnliche Musikinstrumente

 

 

Impressum / Kontakt  

 

 

 

 

Max Reger

1873 - 1916 — ein herausragender Tonschöpfer der Spätromantik

 

Meine Begeisterung für Max Reger geht auf das Einstudieren seiner Sonatine e-moll, op. 89 Nr. 1 im Klavierunterricht zurück. Dabei lernte ich seinen unverwechselbaren Stil kennen, die farbigen, kühn ineinander übergehenden, sich am Ende wohlklingend auflösenden Harmonien, die gegensätzlichen Themencharaktere, das Wechselspiel von Anspannung und Entspannung, Bewegung und Ruhe. Mit jedem Werk dieses Tonkünstlers, das ich höre, wächst die Faszination, die seine Musik auf mich ausübt.

Die Spätromantik hat sich als eine Zeit der großen Orchesterbesetzungen, der groß angelegten Musikdramen und der oftmals weit über eine Stunde dauernden monumentalen Symphonien in das Bewusstsein des Publikums eingeprägt. Demgegenüber fand Max Reger als ein Meister kleinerer, oftmals dem Barock entliehener Formen nicht die verdiente Beachtung. Zu seinem hundertsten Todestag am 11. Mai 2016 ist jedoch ein guter Zeitpunkt gekommen, um die Erinnerung an einen der bedeutendsten deutschen Komponisten wieder aufzufrischen.

Mein Beitrag zum Max-Reger-Gedenkjahr 2016:

Die Bearbeitung der Sonatine D-Dur, op. 89 Nr. 2 für Bläserquintett
und der Sonatine F-Dur, op. 89 Nr. 3 für 13 Blasinstrumente

Der 2. Satz der Sonatine D-Dur, op. 89 Nr. 2 für Saxophonquartett

Die Bearbeitung der zwei geistlichen Gesänge op. 105
für mittlere bis hohe Stimme und Bläserquintett oder Saxophonquartett

In Youtube findet man viele, wenn auch überwiegend ältere Aufnahmen der Musik von Max Reger. Ich möchte hier einige besonders schöne Beispiele zusammenstellen und hoffen, dass die Werke dieses einzigartigen Komponisten bald wieder mit neuem Elan in die Konzertsäle getragen werden!

 

Kammermusikwerke

Klarinettenquintett A-Dur, op. 146
     eines der größten Meisterwerke der Kammermusik, das alleine schon
     seinen Schöpfer unsterblich macht.

Sonate Nr. 2 für Violoncello und Pianoforte in g-Moll Op. 28

Sonate Nr. 1 für Klarinette und Klavier, op. 49, Nr. 1

 

Orchesterwerke

Vier Tondichtungen nach Bildern von Arnold Böcklin, op. 128

Variationen und Fuge über ein Thema von Mozart, op. 132

 

Lieder mit Klavierbegleitung

Einen guten Eindruck vom Liedschaffen Max Regers vermittelt diese
Playlist mit 27 Liedern aus op. 35, 37, 48, 62, 76, 142
gesungen von sieben koreanischen Künstlern

 

Chorwerke

Der Einsiedler für Baritonsolo, Chor und Orchester, op.144a (1915)

 

Orgelwerke

Fantasie über "Wie schön leucht' uns der Morgenstern, op. 40 Nr. 1

 


 

Max Reger in Wikipedia